Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Landesgruppe Niedersachsen e.V.
Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Landesgruppe Niedersachsen e.V. 

Gifhorn (Gegründet: 24.06.1956)

Die OG besteht zur Zeit aus 48 Mitgliedern (Stand: 24. Oktober 2014)

Der Vorstand setzt sich zur Zeit aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Vorsitzender: Emanuel Kaufmann
    Tel: 0537117860
  • Olga Galwer
  • Anna Kaufmann
  • Valentina Langlitz
  • Adolf Braun

Unsere Ortsgruppe feierte ihr 60-jähriges Bestehen

190 Besucher begrüßte am 20. Mai 2017 Emanuel Kaufmann, Vorsitzender der Ortsgruppe, im Dorfgemeinschaftshaus Gamsen. Gäste aus Politik, Verwaltung und befreundeten Vereinen waren da und wollten unser Jubiläum mitfeiern. In Anerkennung der langjährigen Verdienste als Vertreter für die Deutsche aus Russland wurden goldene Ehrennadeln der Landsmannschaft im Auftrag des Bundesvorsitzenden von der Landesvorsitzenden Lilli Bischoff an Anna Kaufmann und Emanuel Kaufmann verliehen. Ehrenurkunden der Landsmannschaft für die langjährige Mitgliedschaft wurden an Marta Braun, Johann Schaible, Nina Heinz, Walter Wilhelm, Erna Bauer, Woldemar Schok, Irene Schaponski, Richard Mattheis und Johann Arnold vergeben. Einen Blumenstrauß für besondere Verdienste erhielten Maria Fischer und Ludmilla Kok. Der Vorstand der Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn freute sich darüber, dass viele Akteure das Kulturprogramm der Feier mitgestaltet haben und mit reichlich Applaus belohnt wurden.

Herzlicher Dank geht an den Frauenchor aus Wesendorf, den Männerchor Hankensbüttel, den Chor der Ortsgruppe Wolfsburg, die Freizeittanzgruppe und die Tanzgruppe Kadrilj aus Wolfsburg, die Trachtentanzgruppe des USK Gifhorn und dem Chor Melodie der Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn. Auch danken wir Valerie Cholodow für die Präsentation der Geschichte der Ortsgruppe.

Für das Unterhaltungsprogramm mit Tanzmusik und Gesang waren Jakob Fischer, Natalia Holzmann, Svetlana Rotenberg und Emanuel Kaufmann zuständig. Unser großes Lob und Dankbarkeit geht an sie sowie an zahlreiche ehrenamtliche Helfer, die uns bei der Durchführung der Feier unterstütz haben.  

Es war eine gelungene Feier, die beim Vorstand und den Besuchern lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Der Vorstand

 

Geehrte Mitglieder der Ortsgruppe Gifhorn

Wir feierten das 5. Kulturfest der Gifhorner Zuwanderer

Am Samstag, den 29. April 2017, mitten in der Gifhorner Fußgängerzone, fand das internationale Kulturfest statt. Mit einem Informationsstand war die Ortsgruppe Gifhorn vertreten. Zahlreiche Besucher blieben an unserem Stand stehen und es entwickelten sich interessante Gespräche über die Geschichte und die Gegenwart der Russlanddeutschen. Der Gesang der Gruppe „Melodie“ an unserem Stand sorgte für eine gute Stimmung und lockte die Besucher an. 

 

Einige Mitglieder und der Vorstand haben auch für das leibliche Wohl gesorgt. Es gab Spezialitäten, wie z.B. Pirogen, Kreppel, Hörnchen und Prjaniki.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an alle fleißigen Helfer. Es war ein gelungenes Fest, das von Jahr zu Jahr immer mehr Resonanz bei den Gifhorner findet!

 

Emanuel Kaufmann,

Vorsitzender

60 Jahre Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn

Die Kreis- und Ortsgruppe der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland feiert das 60 jährige Jubiläum ihrer Gründung. Aus diesem Anlass erlauben wir uns, Sie herzlich einzuladen.

 

Die Feier findet am 20. Mai 2017 um 15:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Gifhorn-Gamsen, Köthnerstraße 2 statt.

 

Programm: Grußworte, Kulturprogramm: Chor Melodie Ortsgruppe Gifhorn, Tanzgruppe aus Wolfsburg, Frauenchor Wesendorf, Chor Ortsgruppe Wolfsburg, Trachtentanzgruppe des USK Gifhorn und der Männerchor Hankensbüttel von 1862, Kaffeetrinken.

Eintritt frei!

Einladung zum Vortrag und Filmvorschau

 

Am 27. April 2017 um Uhr in der Schulmensa des Gymnasiums Hankensbüttel (Landkreis Gifhorn) findet ein Vortrag und ein kurzer Film im Rahmen der Wanderausstellung „Migration und Integration am Beispiel der Deutschen aus Russland" statt. Jakob Fischer wird den Vortrag halten und das Programm moderieren. Der Männerchor aus Hankensbüttel und der Chor "Melodie" unter der Leitung von Maria Fischer wird für die musikalische Unterhaltung sorgen.

Nur zwei Tage ist die Wanderausstellung "Migration und Integration am Beispiel der deutschen aus Russland" im Gymnasium Hankensbüttel zu sehen.

 

Einladung zu unserer Jubiläumsfeier

 

Am 20. Mai 2017, um 15 Uhr findet unsere Jubiläumsfeier " 60 Jahre der Kreis- und Ortsgruppe Gihorn" statt. Adresse: Dorfgemeinschaftshaus Gamsen, Köthnerstrasse- 2, 38518 Gifhorn. Alle herzlich eingeladen!

 

Emanuel Kaufmann

Vorsitzender 

 

Auftritt in der Philippusgemeinde:

 

Einen wahrlich besinnlichen 3. Advent erlebten wir, der Chor "Melodie" mit Chorleiterin Maria Fischer, am 11. Dezember dieses Jahres. An diesen vorweihnachtlichen Sonntag hatten wir einen Auftritt in der Philippusgemeinde Gamsen.

Wir folgten der freundlichen Einladung des Pastors der evangelisch-lutherischen Gemeinde Sergius Schönfeld. Der Pastor bat uns um musikalische Begleitung für Besucher der Gemeinde sowohl während des Gottesdienstes als auch nach dem Kaffee und Kuchen. Während des Gottesdienstes sangen wir russische Weihnachtslieder, danach wurden Weihnachtslieder gesungen, mit denen wir aufgewachsen sind und die uns an unsere Kindheit erinnern.
Die Besucher der Kirche waren sichtlich begeistert von unserem Repertoire und Gesang. Pastor Sergius Schönfeld bedankte sich ganz herzlich bei uns. Er betonte, dass Musik die Macht und die Gabe habe, Menschen zu vereinen,
denn sie baut Brücken zwischen den Menschen, ganz gleich welche Sprache sie sprechen und welcher Religion sie angehören.
Der Sonntagnachmittag war mit Herzlichkeit, guter Laune und Gesang gefüllt. Die Auftritte wie dieser motivieren und beflügeln unseren Chor. Wir erlebten hautnah, wieviel Freude und Begeisterung uns die Zuschauer entgegenbringen. Denn Singen ist wahrhaftig Balsam für die Seele, jedoch nicht nur für die Sänger selbst, sondern auch für die Zuhörer.

 

Vorstand des Chors "Melodie", 

Irina Hoffmann

Der Chor „Melodie“ aus Gifhorn sang Weihnachtslieder für Besucher der Philippusgemeinde

Tag der „Fischer“-Chöre

Treffen der Chöre in der Ortsgruppe Gifhorn

 

Am 3. Oktober trafen sich in unserem Bürgerhaus drei Chöre unter der Leitung von Maria Fischer: Männerchor Hankensbüttel, Frauenchor Wesendorf und wir, Neulinge seit 2015 im Chorboot Fischer, der Chor „Melodie.“ Wolfgang Marx, der Vorsitzende des Männerchores, eröffnete das Treffen und lud zum Kaffee und Kuchen, gemeinsamen Austausch, näheren Kennenlernen und natürlich gemeinsamen Singen ein. “Heute feiert Deutschland den Tag der deutschen Einheit und wir hier, Tag der Fischerchöre!“, sagte Herr Marx. Er lobte Maria Fischer für ihren Eifer und unermüdlichen Fleiß. Alle drei Chöre ernten nach ihren Auftritten immer gute Rückmeldungen und waren sehr stolz auf ihren Erfolg. Dazu stimmten alle ca. 60 erschienenen   Mitglieder und Zugehörigen mit großem Beifall zu. Die herbstlich dekorierten Tische, das Buffet mit allerlei Kuchen und belegten Brötchen sorgten für eine sehr gemütliche Atmosphäre und nette Unterhaltungen.   

Der Chor „Melodie“ sang sich mit zwei russischen Balladen und dem alten Wolgadeutschen Lied “Auf der Kalinebrück“ in die Herzen der Zuhörer. Der Frauenchor rührte die Seelen mit dem Lied „Ein bisschen Frieden“.  Der Männerchor beeindruckte mit seinen starken Stimmen und bereitete Gänsehaut. Zum guten Schluss sangen alle zusammen das niedersächsische Lied „Lass mich singen, von deiner Weite“.  Es brachte einen Riesenspaß mit Gesangskolleginnen und Kollegen gemeinsam zu singen und für Maria Fischer ist ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen, so einen großen Chor zu dirigieren. 

Wolfgang Marx bedankte sich herzlich bei allen Helfern und für Kuchenspenden. Beim nächsten Treffen, das auf jeden Fall nächstes Jahr wieder stattfindet, bitten wir um Namensschilder zu sorgen, damit man sich namentlich ansprechen kann. 

Es war wieder ein gelungener „Tag der Fischerchöre“ und wir freuen uns auf ein Wiedersehen! 

                                        

Helena Feller, Mitglied des Chors „Melodie“

Abend der Begegnung  und zur Eröffnung der Wanderausstellung  „Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart“ 

Das 4. Kulturfest der Gifhorner Zuwanderer

Am 23.04.2016 fand mitten in der Fußgängerzone unserer Stadt das 4. Kulturfest der Gifhorner Zuwanderer unter dem Motto "Wir sind ALLE in Gifhorn zu Hause" statt. Es war ein gelungenes Fest mit zahlreichen Besuchern. Eine Vielzahl von Vereinen und Gruppen, die aus verschiedenen Ländern nach Gifhorn kamen, begeisterten die Zuschauer fünf Stunden lang mit Musik, Tanz und Gesang. Die Orts-und Kreisgruppe Gifhorn der LmDR war mit einem Info-Stand und einem Bühnenprogramm dabei.  

 

Unser Chor "Melodie", den Maria Fischer leitet, präsentierte sich mit farbenfrohen Trachten und Gesang in vier Sprachen. Mit Liedern aus Deutschland, Russland, Kasachstan und der Ukraine ermöglichte der Chor einen Einblick in die Vielfalt der Kulturen. Wir finden es sehr wichtig, dass unser Chor die Traditionen und Bräuche der Russlanddeutschen an nachfolgende Generationen weitergibt. 

Der Vorstand der Orts-und Kreisgruppe Gifhorn betreute währenddessen den Info-Stand, der sehr gut besucht wurde. Besonders großes Interesse zeigten die Besucher für die Geschichte der Deutschen aus Russland. In netten, aber rührenden Gesprächen erzählten wir, welchen langen und schwierigen Weg unser Volk bisher gegangen ist. Mehrere Besucher betonten die gute Integration der Deutschen aus Russland in Deutschland. Dabei hieß es: "Es ist erstaunlich und bewundernswert, wie schnell die Russlanddeutschen hier Fuß gefasst und sich eingelebt haben".

Der Bürgermeister der Stadt Gifhorn, Matthias Nerlich, und Dr. Klaus Meister, Leiter des Fachbereichs Kultur, besuchten alle Stände und zeigten sich von der Bereitschaft der Bürger, sich beim Kulturfest einzubringen, sehr zufrieden. 

Wir bedanken uns herzlich bei den Mitgliedern der Orts- und Kreisgruppe Gifhorn für ihre Unterstützung. 

Der Vorstand

Foto: Infostand der Ortsgruppe Gifhorn

Wanderausstellung:„Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart“

Herzliche Einladung zum Abend der Begegnung 

und zur Eröffnung der Wanderausstellung 

„Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart“ 

250 Jahre Beginn der Einwanderung von Deutschen in Russland

am Montag, 23. Mai 2016, um 18.30 Uhr

im Mehrgenerationenhaus Omnibus in Gifhorn

38518 Gifhorn, Steinweg 20Eintritt ist frei.

Telefon für Rückfragen und Anmeldung für Führungen durch die Ausstellung:

0171 – 40 34 329 (Jakob Fischer), Email: J.Fischer@LmDR.de;

Musikalische Umrahmung

 Russlanddeutsche Gesangsgruppe aus Gifhorn, Leitung: Emanuel Kaufmann

Grussworte und Eröffnung der Ausstellung

Eckart SchulteDiakonische Jugend- und Familienhilfe Kästorf GmbH,

Lilli Bischoff, Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen 

der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.

Einführung in die Ausstellung 

mit einer Power-Point-Präsentation und Filmvorführung auf Großleinwand

 „Geschichte und Kultur der Deutschen in Russland und

ihre Integration in Deutschland“ – Jakob FischerProjektleiter

 

Dauer der Ausstellung: 23. Mai -  19. Juni 2016 

 

 Pressemitteilung 

anlässlich der Eröffnung der Wanderausstellung über Deutsche aus Russland 

am 23. Mai 2016 im Mehrgenerationenhaus Gifhorn

 

Spuren und Emotionen Deutsch-Russischer Verknüpfungen 

Eine von der Bundesregierung geförderte Wanderausstellung über die Geschichte und Integration der Russlanddeutschen macht Halt 

vom 23. Mai bis 19. Juni 2016 im Mehrgenerationenhaus Gifhorn

 

Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart“

 

„Wurzeln schlagen und die Gesellschaft stärken“, das ist der Leitgedanke der neuen Wanderausstellung „DEUTSCHE AUS RUSSLAND. Geschichte und Gegenwart“ im Mehrgenerationenhaus Omnibus in Gifhorn, Steinweg 20, die vom 23. Mai bis 19. Juni 2016 von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland mit Sitz in Stuttgart präsentiert wird. 

 

Diese Wanderausstellung ist Teil eines bundesweiten Integrationsprojektes, gefördert vom Bundesministerium des Innern, Berlin, und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg.

 

Eröffnet wird die Ausstellung am Montag, 23. Mai 2016, um 18.30 Uhr mit Grußworten, Vortrag, Film und Kulturprogramm im Mehrgenerationenhaus Omnibus in Gifhorn, Steinweg 20.

 

Die Grußworte zur Ausstellungseröffnung sprechen: Eckart Schulte, Diakonische Jugend- und Familienhilfe Kästorf GmbH, Lilli Bischoff, Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.

 

Der Projektleiter Jakob Fischer, selbst Deutscher aus Kasachstan, führt mit einer Power-Point-Präsentation in die Ausstellung ein und zeigt auf Großleinwand Kurzfilme über die Geschichte und Integration der Deutschen aus Russland. Er informiert mit interessanten Dokumentationen über die Geschichte dieses leidgeprüften Volkes, benennt Beispiele von Zusammenleben, von glücklichem Ankommen, von neuen Wurzeln, neuer Heimat, verständnisvollem Miteinander.

 

Außerdem stehen auf dem Programm der Ausstellungseröffnung Beispiele über Integration der Deutschen aus Russland in Gifhorn. 

 

Musikalisch umrahmt wird die Eröffnungsveranstaltung durch die russlanddeutsche Gesangsgruppe aus Gifhorn unter der Leitung von Emanuel Kaufmann.

 

Zum Abschluss der Ausstellung findet am Sonntag, 19. Juni, um 14 Uhr ein Nachmittag der Begegnung mit Kulturprogramm statt.

 

Es ist auch die Präsentation eines weiteren Exemplars der Ausstellung als Unterrichtsprojekt zum Thema Migration und Integration in Deutschland am Beispiel der Deutschen aus Russland in einigen Schulen in Gifhorn geplant.

 

Viele Deutsche folgten dem Ruf der russischen Zarin

 

Die Ausstellung selbst zeigt mit Tafeln und Schaubildern,  Vorträgen und Filmen  das wechselvolle Schicksal und illustriert die Historie und die kulturellen Verknüpfungen der Russlanddeutschen mit dem riesigen Land Russland. Die Ausreise der Deutschen aus verschiedenen deutschen Kleinstaaten nach Russland hängt mit dem Manifest der Zarin Katharina II. zusammen, die von 1762 bis 1796 das Russische Zarenreich regierte. Die Auswanderung erfolgte angefangen von 1764 /1765 bis 1862 mit der Gründung von 3.536 deutschen Siedlungen an der Wolga, in der Ukraine, im Kaukasus, Wolhynien und Bessarabien. Diese deutschen Kolonien wurden streng nach der Religionszugehörigkeit in den von Russland neueroberten Gebieten der ehemaligen Weltreiche der Mongolen und Osmanen angelegt. Doch bereits im Mittelalter siedelten Deutsche im Baltikum, ab dem 16. Jahrhundert in Moskau und ab 1703 in St. Petersburg. Die Ausstellung zeigt diese interessante Geschichte, aber auch die Kriegsfolgenschicksale der Deutschen aus Russland, welchen Vorurteilen die Russlanddeutschen in Deutschland begegneten und begegnen und wie ihre Integration gelingt.


Deutsche in Russland: von Vorbild zum Sündenbock

 

Die heimisch gewordenen und seit fast 200 Jahren  hoch geachteten Russlanddeutschen mussten jedoch nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Jahr 1941 dort einen unbeschreiblichen Leidensweg antreten. Zigtausende Russlanddeutsche verloren ihr Leben durch Deportation, Verschleppung und Ermordung, weil der sowjetische Diktator Stalin sie der Kollaboration (Zusammenarbeit) mit Hitler-Deutschland verdächtigte. 

 

Deutsche in der Sowjetunion zwischen Bleiben und Gehen.

 Die Rückkehr nach Deutschland

 

Hunderttausende kamen in den 1990er Jahren zurück in das Land ihrer Vorfahren, das für sie als Synonym für Hoffnung und Gerechtigkeit stand – Deutschland. Vorurteile und Ablehnung schlugen vielen von ihnen entgegen von Menschen, denen alles Fremde fremd ist.

 

Seit 1950 konnten rund 2,8 Millionen deutsche Aussiedler aus der ehem. UdSSR nach Deutschland zurückkehren, dank geduldiger Diplomatie und erfolgreicher Entspannungspolitik  besonders nach 1990.

 

Die Ausstellung dokumentiert auch, wie die russlanddeutschen Rückkehrer  unter oftmals schwierigen Bedingungen in Deutschland wieder Fuß fassten, ihre Integration in die Nachkriegsgesellschaft geschafft haben und wie gerade in Niedersachsen  Deutsche aus Russland heute das Land in vielfacher Weise mitgestalten. 

 

Der Eintritt ist frei. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

 

Für Rückfragen und Anmeldung für Führungen durch die Ausstellung:

 

Jakob Fischer, Tel. 0171 – 40 34 329, Email: J.Fischer@LmDR.de;

 

www.deutscheausrussland.de; www.lmdr.de;

 

Anhang mit separater Post: Bilder / Fotos für die Presse und das Internet

Einladung zum Heimatnachmittag

Die Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn veranstaltet einen Heimatnachmittag mit Konzert für die Mitglieder der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und allen Selbstständigen aus der Region. Der Bürgermeister der Stadt Gifhorn, Matthias Nerlich, der Leiter des Fachbereiches Bildung und Jugend, Dr. Klaus Meister, und andere Vertreter der Stadt Gifhorn sind eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am 13. März 2016 um 15 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Kästorf (Am Schliekenberg 1), 38518 Gifhorn.

Landsleute, die sich hier vor Ort integriert haben, die für viele Menschen ein Vorbild sind, möchten wir kennenlernen und mit ihnen in Zukunft zusammenarbeiten. Ihnen und allen geladenen Gästen widmet der russlanddeutsche Chor „Melodie“ sein Konzert. Mit dem einzigartigen Repertoire und wunderschönen Stimmen will der Chor die Zuhörer begeistern. Bei dieser Gelegenheit stellt die Ortsgruppe ihre Arbeit und die geplanten Aktivitäten für das Jahr 2016 vor. Kaffee, selbstgebackener Kuchen, nette Gespräche und Musik erwarten die Besucher an diesem Nachmittag. 

Wir freuen uns auf Sie! Anmeldungen unter Tel.: 05371-17860

Chor „Melodie“ beim Adventsempfang der Landesgruppe“

Die Gesangsgruppe der Kreisgruppe Gifhorn „Melodie“ (Leitung: Maria Fischer) verbreitete gemeinsam mit den Chören aus Hannover gute Stimmung bei dem diesjährigen Adventsempfang der Landesgruppe Niedersachsen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland im Tagungshaus St. Clemens in Hannover am 4. Dezember. Die Sänger kommen aus verschiedenen Orten des Landkreises Gifhorn (Gifhorn, Wesendorf, Hankensbüttel, Warenholz und Wassbüttel) und treffen sich regelmäßig zu Chorproben unter der musikalischen Leitung der im Nordkreis bekannten Chorleiterin Maria Fischer (im Kreisgruppenvorstand zuständig für Kultur und Jugend), aus Hankensbüttel. Gesungen werden Lieder aus der alten Heimat, in verschiedenen Sprachen und alte deutsche Volkslieder. Die Gruppe nimmt bei allen Aktivitäten der Landsmannschaft teil, etwa auf dem Kulturfest der Landesgruppe Niedersachsen in Rotenburg/Wümme, beim Tag der Niedersachsen in Hildesheim oder beim 32. Bundestreffen der Landsmannschaft in Stuttgart.

 

 

Jahreshauptversammlung mit Kulturprogramm

Am 24. Oktober 2015 fand die Jahreshauptversammlung der Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn mit Nachwahlen statt. Nach der Eröffnung wurden die Anwesenden von der Vorsitzenden der Landesgruppe Niedersachsen, Lilli Bischoff, begrüßt. Wir durften auch einige Gäste begrüßen, zum einen den Vorsitzenden der Ortsgruppe Wolfsburg, Alexander Rudi, sowie die Leiterin der Trachtentanzgruppe des USK Gifhorn, Svitlana Meister. Der Vorstand setzt sich nach den Nachwahlen wie folgt zusammen: Emanuel Kaufmann (Vorsitzender), Anna Kaufmann (stellv. Vorsitzende), Ludmilla Kok (Kassenführerin), Irina Hofmann (Schriftführerin), Maria Fischer (Kultur und Jugend), Elvira Seibel und Elvira Reimann (Organisationsarbeit). Für die Unterhaltung nach der Versammlung sorgte die Singgruppe „Melodie“ der Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn unter der Leitung von Maria Fischer. Die Kindergruppe aus Wolfsburg (Leitung: Natalia Menschulin) begeisterte das Publikum mit Tanz und Gesang. Auch Julia Dalmer wurde für eine Kostprobe am Klavier mit einigen Musikstücken mit viel Applaus belohnt. Der Vorstand der Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn bedankt sich recht herzlich bei allen Mitgliedern für das Vertrauen.

Lilli Bischoff wünscht dem Vorstand eine gute Zusammenarbeit und viel Erfolg.



 

Beim Bundestreff in Stuttgart am 4.7.2015

Singen ist Leidenschaft und Balsam für die Seele.

Wir sind die neu ins Leben gerufene Gesangsgruppe  der

Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Kreisgruppe

Gifhorn „Melodie“.

Regelmäßig treffen wir uns (14 Frauen und 1 Mann) zu

Gesangsproben um unsere Leidenschaft auszuleben.

Unsere Sängerin und Sänger kommen aus verschiedenen

Orten Landkreises Gifhorn: Gifhorn, Wesendorf, Hankensbüttel,

Warenholz und Wassbüttel.  Unsere Musikalische Leitung

hat die allseits beliebte und im Nordkreis sehr bekannte Chorleiterin

Maria Fischer aus Hankensbüttel übernommen.

Gesungen werden die Lieder aus unserer Heimat, in verschiedenen

Sprachen und natürlich die alte Deutsche Lieder , die wir von unseren

Vorfahren übernommen haben.

Unsere Gruppe nimmt sehr gerne teil, bei allen Aktivitäten der Landsmannschaft,

wir haben gesungen auf dem Kulturfest der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland Niedersachsen in Rotenburg/Wümme, bei der Tag der Niedersachsen in Hildesheim und

am 32. Bundestreffen am 4. Juli 2015 in Stuttgart.

Wir freuen uns sehr auf weitere schöne Erlebnisse!

 

Kontakt:

Maria Fischer - 015750652457

Ludmilla Kok - 01743126474

                         Ludmilla.kok@web.de  

 

 

 

„Wir sind alle in Gifhorn zu Hause“: Kulturfest „Gifhorn international“

Zum dritten Mal in Folge fand in Gifhorn am 25. April 2015 das Kulturfest „Gifhorn International“ unter dem Motto „Wir sind alle in Gifhorn zu Hause“ statt. Es war ein Fest von und für Menschen, die sich mit ihrer Kultur, ihren Bräuchen, Liedern und Tänzen, präsentierten. Auf der Bühne wurde ein abwechslungsreiches und farbenprächtiges Programm geboten. Dazu gab es zahlreiche Stände und Pavillons, in denen sich Vereine und Einrichtungen mit Infos vorstellten, es wurden auch landestypische und herkömmliche Speisen und Getränke angeboten. 

Die Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. war mit einem Bühnenprogramm und einem Infostand auch mit dabei. Unser Infostand mit umfangreichen Informationen zur Geschichte und Gegenwart der Russlanddeutschen in Form von Broschüren und Büchern lockte Landsleute, Studenten, Ahnenforscher und Geschichtslehrer an. Bei Tee und selbstgebackenem Kleingebäck führten wir zahlreiche Gespräche über das Schicksal der Russlanddeutschen während des deutsch-sowjetischen Krieges mit Deportationen und Zwangsarbeit in den stalinistischen Lagern, aber auch über die Rückkehr unserer Landsleute in das Land ihrer Vorfahren und die Integration hier.                                                                               Auch das Bühnenprogramm kam gut bei den Zuschauern an, es war für Jedermann etwas dabei. Die Gesangsgruppe unter der Leitung von Maria Fischer präsentierte sich mit deutschen und russischen Liedern. Natalia Holzmann und Svetlana Rotenberg sangen deutsche Schlager. Zum Schluss gab es eine Kostprobe auf dem Knopfakkordeon von Emanuel Kaufmann.
Die Landesvorsitzende Lilli Bischoff besuchte das Kulturfest in Gifhorn mit dem Ehepaar Daudrich aus Barsinghausen. Dabei hatte sie die Gelegenheit, den Bürgermeister von Gifhorn, Matthias Nerlich, kennenzulernen und sich mit ihm zu unterhalten.
Der Vorstand
 

 

In der Kulturlandschaft der Stadt fest verankert  

Durch ihre Aktivitäten bemüht sich die Ortsgruppe Gifhorn, die 1990 gegründet wurde, ein positives Bild der Deutschen aus Russland zu vermitteln. Der Vorstand mit dem Vorsitzenden Emanuel Kaufmann legen viel Wert auf Kooperation und Zusammenarbeit mit der Verwaltung, den politischen Gremien der Stadt und des Landkreises. Die Landsmannschaft zeigt Präsenz und Engagement bei Veranstaltungen und Diskussionsrunden, sucht und pflegt Kontakte zu anderen Vereinen und Landsmannschaften des BdV. Die Ortsgruppe arbeitet mit der ev.-luth. Kirche und der Begegnungsstätte Birger-Forell-Haus zusammen. Auch bei den kulturellen Aktivitäten der Stadt ist die Landsmannschaft nicht zu übersehen. Die Singgruppe aus Gifhorn unter der Leitung von Emanuel Kaufmann besteht seit über zwei Jahrzehnten ist weit über die Grenzen des Landkreises bekannt. Die Mitglieder der Ortsgruppe sind zahlreich in der Trachtentanzgruppe vertreten. Bei allen Aktivitäten, die der Vorstand plant und realisiert, sind sowohl die Tanz- als auch die Singgruppe mit Herz und Seele mit dabei. Die traditionellen Adventsfeiern der Landsmannschaft sind immer gut besucht, vor allem von jungen Eltern mit Kindern. Auch bei den Rahmenveranstaltungen der landsmannschaftlichen Wanderausstellung, die bereits mehrmals in Gifhorn weilte, brachte sich die Ortsgruppe tatkräftig ein.

 

   

Mit positivem Erscheinungsbild überzeugen

 

 

Durch ihre Aktivitäten bemüht sich die Kreis- und Ortsgruppe Gifhorn, ein positives Bild der Deutschen aus Russland zu vermitteln. Im September 2008 hat die Ortsgruppe einen neuen Vorstand mit Sergej Eisner als Vorsitzender gewählt. Ihm zur Seite stehen Anna Kaufmann (stellv. Vorsitzende),Valentina Langlitz-Garms, Elena Nepke, Emanuel Kaufmann.

 

Kooperation und Zusammenarbeit: Der Ortsverband legt viel Wert auf Kooperation und Zusammenarbeit mit der Verwaltung, den politischen Gremien der Stadt und des Landkreises. Die Landsmannschaft zeigt Präsenz und Engagement bei Veranstaltungen und Diskussionsrunden, sucht und pflegt Kontakte zu anderen Vereinen und Landsmannschaften des BdV. In den Schulen werden Präsentationen zur Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland durchführt. Die Ortsgruppe arbeitet mit der ev.-luth. Kirche und der Begegnungsstätte Birger-Forell-Haus (Pastor Hüsken) zusammen.

 

Engagement im Kulturbereich: Auch bei den kulturellen Aktivitäten der Stadt ist die Landsmannschaft nicht zu übersehen. Die Singgruppe aus Gifhorn unter der Leitung von Emanuel Kaufmann besteht seit mehr als zehn Jahren und ist weit über die Grenzen des Landkreises bekannt. Die Mitglieder der Ortsgruppe sind zahlreich in der Trachtentanzgruppe vertreten. Bei allen Aktivitäten, die der Vorstand plant und realisiert, sind sowohl die Tanz- als auch die Singgruppe mit Herz und Seele mit dabei.

Die traditionellen Adventsfeiern der Landsmannschaft Gifhorn sind immer gut besucht, vor allem von jungen Eltern mit Kindern. Unter der Leitung von Frau Hüsken werden Krippenspiele und Theaterstücke vorbereitet, die von den Kindern für die Zuschauer gespielt werden. Auch der Besuch einer Zauberin und die Vorführung des Märchens „Hänsel und Gretel“ vom Puppentheater „Noldin“ sind   Einblicke in das abwechslungsreiche Programm.

 

Unterstützung der Wanderausstellung der Landsmannschaft: Dank dem Einsatz von Pastor Hüsken konnte die landsmannschaftliche Wanderausstellung „Volk auf dem Weg. Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland“ mit dem Projektleiter Jakob Fischer zum dritten Mal in Gifhorn stattfinden (im Birger-Forell-Haus und im Rathaus). Sie wurde vom Vorstand und der Ortsgruppe tatkräftig unterstützt. Bei der Ausstellung im Jahr 2003 übernahm der Vorsitzende der Ortsgruppe Gifhorn, Sergej Eisner, die Führungen für die Schulklassen.

 

 

Aktuelles

Homepage online

Auf unserer neuen Internetseite stellen wir uns vor.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Svetlana Judin