Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. Landesgruppe Niedersachsen
Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. Landesgruppe Niedersachsen 

LmDR - Jugendorganisation

Multiplikatoren Workshop unter dem Thema: Populismus in Politik und Gesellschaft 

 

Einige Mitglieder unserer Jugendgruppe wurden von der Konrad-Adenauer-Stiftung zu einem Multiplikatoren Workshop unter dem Thema: „Populismus in Politik und Gesellschaft“ eingeladen. Dieser fand am 26.06.2019 statt.
Die Thematik wurde zunächst durch den promovierten Philologen Dr. Thomas Thielen umrissen, bis wir uns schließlich den Präventionsmaßnahmen widmeten.
Auf interessante und erfrischende Art schilderte er neben der Problematik auch verschiedene Denkweisen und die Wichtigkeit von logischer Argumentation.
Wir kamen zu dem gemeinsamen Ergebnis, dass wir an einer weiteren Schulung zu diesem Thema teilnehmen würden. Gerne wieder mit Herrn Dr. Thielen als Referenten.
An der Stelle möchten wir uns gerne bei Frau Dr. Brigitta Triebel, der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin und bei Marcel Ley von der Konrad-Adenauer-Stiftung für die Organisation bedanken.

I.A der Jugend-LMDR Niedersachsen

 

Amy Schumacher

 

Große Familienfest „Kicken gegen Vorurteile“am 22.06.2019

Unter dem Motto „Kicken gegen Vorurteile“ sorgen AfrikanerInnen, die Stad Hannover und die Polizei zum elften Mal auf spielerische Art für eine Verbesserung der Verständigung zwischen Ordnungshütern und Migranten. 

 

In bunt gemischten Spielteams setzen PolizistenInnen, MitarbeiterInnen der Verwaltung Landeshauptstadt Hannover und Menschenaus der Region Hannover gemeinsam ein Zeichen für Verständigung und gegen Vorurteile.

 

Die Veranstaltung wird auch in diesem Jahr von unterschiedlichen Kultur- und Sportvereinen unterstützt. Unterstützung und Förderung erfolgt auch durch die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. Ortsgruppe Hannover. Die Jugend-LmDR in Niedersachsen bot auch ihre Hilfe der Ortsgruppe an und engagierte sich unteranderem auch im Rahmen des Projektes „Willkommen in der neuen Heimat“ am großen Familienfest. 

 

Ideen Expo 2019

Am 22.06 bekamen einige Mitglieder unserer Gruppe die Möglichkeit an einer Führung durch die diesjährige Ideen Expo teilzunehmen. 
An der Stelle wollen wir uns bei Frau Editha Westmann der Landesbeauftragten für Heimatvertriebene, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und ihrer Büroleitung Oksana Oehlmann für die Organisation bedanken.
Die Führung dauerte ca. eine Stunde und war sehr informativ. 

 

i.A. der Landesgruppe Niedersachsen LmDR e.V.
 
Amy Schumacher

 

36. Tag der Niedersachsen

Vom 14. bis 16. Juni 2019 fand der 36. Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven statt. Wie in den letzten Jahren war auch dieses Jahr die Landesgruppe Niedersachsen der LmDR e.V. auf dem Landesfest vertreten, erstmals mit der Beteiligung der Jugend-LmDR Niedersachsens. 

Das Wochenende wurde gefüllt mit vielen Eindrücken und informativen Austausch. Die Jugend-LmDR aus Niedersachsen erfreute sich einer privaten Führung von der Landesfeuerwehr unter der Leitung des ehemaligen Vize-Präsidenten des niedersächsischen Landtages a.D. und Vorsitzender des Beirats des Landesfeuerwehverbandes Niedersachsens, Klaus-Peter Bachmann. Die Jugendlichen erhielten einen guten Einblick in die Arbeit der Feuerwehr und tauschten sich unter anderem auch mit der Jugendfeuerwehr des Landes Niedersachsen aus. 

Es folgte auch der Austausch mit weiteren Akteuren der Politik, wie z.B. Boris Pistorius, dem niedersächsischen Minister für Inneres und Sport; Editha Westmann, der Landesbeauftragten für Heimatvertriebene, Spätaussiedler und Spätaussiedlerinnen, Klaus Engemann und Klaus Bittner, IM Nds. 

Besonders positiv vermerken die Jugendlichen das persönliche Gespräch mit der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe Doris Schröder-Köpf. Die Abgeordnete hat sich für die Jugend viel Zeit genommen und ihnen einen Einblick in Ihre Arbeit und den resultierenden Herausforderungen gegeben. Außerdem war sie ebenfalls sehr interessiert an der Jugendgruppe sowie ihren Zielen und ihrer ehrenamtlichen Arbeit. 

Insgesamt war das Fest ein voller Erfolg und wurde am Samstag vor allem durch den Chor "Wolgawelle" und der Tanzgruppe - in ihren schönen Trachten aus Osnabrück geschmückt. 

Auch die Landesvorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen Lilli Bischoff äußert sich positiv über die Tage: „Es war zwar ein sehr hartes Wochenende, aber dennoch sehr informativ und produktiv.“ Besonders den Einsatz der Jugend-LmDR lobt sie, da die Jugendlichen sich ein ganzes Wochenende Zeit genommen und mitgeholfen haben und das sogar teilweise auf eigene Kosten. So auch Lilli Bischoff: „Wir freuen uns, dass wir solch eine engagierte und motivierte Jugend in unserem Verein haben.“ 

 

i.A. der Landesgruppe Niedersachsen LmDR e.V.

Valerie Cholodow 

Teilnahme am 4. International Day der Leibniz Universität Hannover

Am 16. Mai 2019 fand an der Gottfried-Wilhelm Leibniz Universität in Hannover der 4. International Day statt. Da viele aus unserer Jugendgruppe Niedersachsen Studenten der Universität sind, haben sie durch die Organisation des Russlandtischs an der Veranstaltung teilgenommen. Durch selbstgebackene Köstlichkeiten, Dekorationen und Kostüme konnten die Jugendlichen auf jeden Fall überzeugen. Viele Besucher interessierten sich für den Stand und waren begeistert, dass die meisten sowohl deutsch und russisch fließend sprechen konnten. Die Jugendlichen erzählten die Geschichte der Deutschen aus Russland und wieso die Zweisprachigkeit und auch das Land Russland einen wichtigen Teil ihrer eigenen Geschichte und Identität ist. Insgesamt war die Veranstaltung ein voller Erfolg und durch das organisieren des Russlandtischs konnte die Jugend-LmDR in Niedersachsen auf sich aufmerksam machen und neue ehrenamtliche Jugendliche für den Verein begeisteren.

 

i.A. der Jugend-LmDR,

Valerie Cholodow

 

Brunswiek, Helau!

Am 3.03.2019, begaben sich drei mutige Damen unserer Jugendgruppe in die Stadt Braunschweig, um dort am Mascheroder Karnevalsumzug teilzunehmen…


Wir; Julia, Valerie und Amy starteten um 10:55 unsere Reise am Hannover Hbf auf dem Weg nach Braunschweig.
Die Zugfahrt war sehr witzig.
Da wir nicht schon in Hannover als Narren auffallen wollten, schminkten wir uns im Zug.
Der Schaffner hielt mich für eine Karotte, da mein halbes Gesicht knallorange angepinselt war…
In Braunschweig angekommen begaben wir uns zum verabredeten Treffpunkt, zu dem Valerie uns zunächst nicht ganz zielsicher führte!

Da die Vorsitzende unserer Jugend Gruppe, Valerie Cholodow ein Mitglied der Mascheroder Karnevalsgesellschaft ist, durften wir gegen eine kleine Spende auf einem der prächtigsten Wagen des ganzen Umzugs mitfahren: die berühmt berüchtigte Ananas.
Von dort aus warfen wir Bonbons in die jubelnde Menge.
Durch unsere schönen Kostüme erregten wir auch die Aufmerksamkeit diverser Fotografen, wodurch wir letztendlich sogar in einem Beitrag des NDR zu sehen sind.
Wir waren als Katze (Valerie), Maus (Julia) und Fuchs (Amy) verkleidet, nicht wie vom NDR angenommen als zwei Katzen und ein Fuchs!


Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag und obwohl das Wetter leider wie gewohnt schlecht war, ließen die Gäste des Karnevals sich nicht die Laune verderben.

Zu guter letzt wollen wir uns noch beim Präsidenten der Mascheroder Karnevalsgesellschaft, Herrn Klaus-Peter Bachmann für dieses einmalige Erlebnis bedanken.

In dem Sinne: BRUNSWIEK, HELAU!


i.A der Jugend-LmDR,

Amy Schumacher

 

Projekt „Willkommen in der neuen Heimat“   Möglichkeiten, Herausforderungen, Perspektiven

Im September 2018 startete die Jugendorganisation der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. das Projekt „Willkommen in der neuen Heimat“. Die hohe Zahl in den letzten Jahren nach Deutschland Neuzugewanderten stellen Bund, Länder und Kommunen weiterhin von großen Herausforderungen. Junge Deutsche aus Russland bauen eine ständige Anlaufstelle auf, in der Neuzugewanderte einen Überblick über die Regel- und Projektangebote vor Ort sowie eine Verweisberatung erhalten können, wie auch individuelle Hilfestellung bei Alltagsproblemen. Auf diese Weise heißen Deutsche aus Russland die Neuzugewanderten willkommen und stehenbei den ersten Schritten in der neuen Heimat mit Rat und Tat zur Seite.Die Ratsuchende können so von den umfangsreichen Eingliederungserfahrungen der Spätaussiedler profitieren. 

Durchführung von zahlreichen Maßnahmen dieses Projektes (z.B. Veranstaltungen) zielt auf die Verbesserung und Erleichterung des Einlebens von Neuzugewanderten in Deutschland bzw. in Niedersachsen. Ihre Selbständigkeit sowie die Möglichkeit zur aktiven Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sollen gestärkt werden. 

Durch die Zusammenarbeit der Projektleiterin und Ehrenamtlichen wurde die Veranstaltung „Leben in Deutschland“ im November durchgeführt. Die Aufgabe dieser Veranstaltung war es, der Zielgruppe zu helfen und sie zu motivieren, ihre Barrieren zu überwinden, die den Neuzugewanderten im Wege stehen. Während der Veranstaltung wurden Informationen über die deutsche Sprache, Regeln, Kultur und Traditionen des Landes vermittelt, die den Neuzugewanderten behilflich sein werden.

Die Teilnehmer wurden aktiv in das Projekt einbezogen.  Die Veranstaltung „Leben in Deutschland“ wurde erfolgreich durchgeführt sowie auch die einzelnen Ziele des Projektes erreicht. 

Für das Jahr 2019 sind schon mehrere Maßnahmen geplant und viele kreative Ideen entwickeltwurden, diezum Verbesserungsprozess und erfolgreichen Projektverlauf führen werden.

Einladung zur Weihnachtsfeier

Wir laden alle Mitglieder der Ortsgruppe mit ihren Familien, Nachbarn und Bekannten herzlich ein zu unserer alljährlichen Weihnachtsfeier am 15. Dezember um 18 Uhr. Die Feier findet wie gewohnt in der Westpreußenstr. 31 in Osterode am Harz statt. Es erwartet Sie ein Konzert mit dem Chor „Klingenthal“ und unseren jugendlichen Musikern. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Wir gratulieren Wir gratulieren unseren Jubilaren vom Chor „Klingenthal“: Irina Jurk zum 50., Katharina Besherz zum 60., Erna Altergott zum 70. und Beate Schlegel zum 70. Geburtstag! Wir wünschen euch Gesundheit, Glück und viel Erfolg für die kommenden Jahre! 

Der Vorstand

Neuer Vorstand gewählt

Drei Jahre nach ihrer Gründung wurde bei der Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Osterode am Harz Göttingen ein neuer Vorstand gewählt. Zu den geladenen Gästen zählte die Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen der LmDR, Lilli Bischoff, die die Leitung der Wahlversammlung übernahm. Nach der Begrüßung der Mitglieder und Gäste sowie der Eröffnung der Versammlung stellte Nelli Rott die geleistete Arbeit der Ortsgruppe in den vergangenen drei Jahren vor. Die Kassenwartin Aurelia Urich, berichtete über die finanzielle Lage der Gliederung und dass die Vereinskasse ordnungsgemäß geführt wurde, was die Kassenprüferin Ludmilla Renner bestätigte. Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wurde Irina Jürg zur Vorsitzenden der Ortsgruppe gewählt. Dem neuen Vorstand gehören außerdem an: Nelli Root, Aurelia Urich, Swetlana Gauks, Jakob Schneider, Swetlana Rudolf und Katharina Besherz. In die Kassenprüfungskommission wurden Tatjana Piljuk, Lubow Renner und Paulina Rudolf gewählt. Der Chor „Klingenthal“ unter der Leitung von Swetlana Gauks umrahmte die Versammlung mit seinen Liedern. Anschließend hatten die Teilnehmer bei einem schmackhaften Essen und den leckeren Blinis von Pauline Rudolf Gelegenheit, sich in gemütlicher Atmosphäre zu unterhalten und langsam den Abend ausklingen zu lassen. Der neu gewählte Vorstand bedankt sich herzlich bei allen Helfern und Teilnehmern für den gelungenen Abend und bei Lilli Bischoff für ihr Kommen. Dem neuen Vorstand wünschen wir viel Erfolg! 

Im Namen des Vorstandes: Aurelia Urich

Foto: Neuer Vorstand der Ortsgruppe Osterode am Harz - Göttingen. Die erste Reihe von links: Swetlana Gauks, Lilli Bischoff, Aurelia Urich. Die zweite Reihe von links: Paulina Rudolf, Irina Jurk (Vorstandsvorsitzende), Tatjana Piljuk, Nelli Root, Katharin

Jugend LmDR Niedersachsen - Wahl des Jugendvorstandes

 

Die Jugend LmDR in Niedersachsen hat beschlossen den Vorstand zu wählen.

Das Kernteam besteht aus Valerie Cholodow (Vorsitzende), Margarita Meier (stellvertretende Vorsitzende), Nadine Komendant (stellvertretende Vorsitzende), Anja Heipel (Schatzmeister), Lukas Scholz (Schriftwart), Paul Derabin (Politik), Dennis Harmel (Internetauftritt).

 

Die Wahl fand unter der Leitung von der Landesvorsitzenden Lilli Bischoff statt. Anschließend gab es einen Autausch zwischen der Jugend und den Mitgliedern der Landesvorstandes. Alle freuen sich auf die gute Zusammenarbeit.

 

Filmeabend

Am Samstagabend den 24.02.2018 haben wir einen kleinen, gemütlichen Filmabend veranstaltet. Geschaut wurde „Poka – heißt Tschüss auf Russisch“ von Anna Hoffmann und Oliver Haller.

Da es unser erster Filmabend war, haben wir uns vorher natürlich einige Sorgen gemacht: Wie wird der Film ankommen? Wie realitätsnah sind die Eindrücke, die er vermittelt? Langweilt er die Zuschauer oder entfernt er sich durch eine allzu fiktive Handlung zu sehr von unserem Anliegen, etwas über die Geschichte der Deutschen aus Russland zu vermitteln?

Der Film erzählt die Geschichte von Russlanddeutschen in Zeiten von Glasnost in der Noch-Sowjetunion und der Wiedervereinigung in Deutschland. Eine russlanddeutsche Familie aus Kasachstan erhält den ersehnten Aufnahmebescheid aus der Bundesrepublik und zieht nach Deutschland um. Es werden die Probleme, Hürden und Herausforderungen, die dieser Weg mit sich bringt, aufgezeigt.

 

„Jeder, der eine ähnliche Reise durchgemacht hat, wird vieles wiedererkennen.“

(Melitta Roth, Blog Scherbensammeln)

 

Und das Zitat trifft es genau! Während wir den Film geschaut haben, waren immer wieder Aussagen zu hören wie: „Ja, genau so war das bei uns auch!“ und einige erzählten die ein oder andere Situation, die sie sehr ähnlich auch erlebt haben. Von Erlebnissen im Aufnahmelager in Friedland, bis zu den Schwierigkeiten bei der Anerkennung von Schulabschlüssen, sind so nach einer Weile auch viele persönliche Geschichten zwischen den Anwesenden ausgetauscht worden.

 

Der Abend wurde so für alle Anwesenden, ob sie nun persönlich als Spätaussiedler die gezeigten Erfahrungen gemacht haben oder sich einfach all die verschiedenen, von den Anwesenden erlebten Geschichten angehört haben, zu einer beindruckenden Veranstaltung.

 

Im Vorfeld haben wir übrigens die Planung für die weiteren Aktionen in diesem Jahr abgeschlossen. Als nächstes steht am 9.03.18 ein Kochabend an. Dadurch möchten wir einerseits sowohl die deutsche als auch die russische Küche den anderen näher bringen und andererseits auch eine gemütliche Atmosphäre zum Austausch schaffen.  Wir freuen uns schon sehr drauf und laden natürlich alle anderen auch ganz herzlich ein. Wenn ihr auch vorbeikommen wollt oder weitere Informationen sucht, schaut auch auf unserer neue Facebookseite unter https://www.facebook.com/JugendLmDRNiedersachsen/.

 

 

Vorstand der Jugend LmDR der Landesgruppe Niedersachsen

 

Text von Lukas Scholz

Multiplikatorenschulung in Nienburg

Die Gruppe „Jugend“ unter der Leitung von Valerie Cholodow stellte die „Ehrenamtliche Tätigkeit der Jugendlichen bei der Landsmannschaft“ in den Mittelpunkt ihres Workshops, an dem sich außerdem Anja Heipel, Julia Schwarz, Lukas Scholz, Dennis Harmel, Margarita Meier sowie Julia Svetachova und Paul Derabin beteiligten. Die Eingliederung von jungen Spätaussiedlern gehört traditionell zu den Schwerpunkten der Bemühungen der Landsmannschaft. Die jungen Menschen haben viele Stärken und unter anderem Erfahrungen in der Jugendarbeit mitgebracht und möchten diese in die landsmannschaftliche Arbeit einbringen.

Valerie Cholodow vermittelte einen aufschlussreichen Einblick in die Geschichte der Deutschen aus Russland und die Gründung der Landsmannschaft. Margarita Meier berichtete über die Tätigkeitsfelder des Vereins speziell in Niedersachsen und die früheren Aktivitäten der Jugendorganisation. Paul Derabin informierte über die aktuellen Jugendprojekte bundesweit und die Aufgaben der Jugend LmDR.

Im Anschluss wurden Beispiele der eigenen Motivation, bei der LmDR ehrenamtlich tätig zu sein, artikuliert. Dabei stellte sich heraus, dass sich die meisten für die Geschichte der Deutschen aus Russland interessieren und mit der eigenen Ahnenforschung befassen möchten. Außerdem ist es vielen wichtig, ein Netzwerk für einen bundesweiten und internationalen Jugendaustausch zu schaffen, aber auch die Werte und Traditionen weiterzuleben, die mit den Deutschen aus Russland verbunden sind.

Der zweite Teil des Workshops konzentrierte sich auf die Gruppenarbeit in Form von Brainstorming. Die Jugendlichen haben zuerst alle möglichen Projektideen zusammengetragen. Zum Schluss wurden zwei konkrete Projektideen herausgearbeitet, die 2018 realisiert werden sollen. Die erste Projektidee umfasst Themenabende, die einmal im Monat an einem Freitagabend stattfinden sollen. Es wurden Themen wurden Themen wie Film-, Koch-, Musik- und Tanzabend sowie politische Diskussionen mit fachkundigen Dozenten.

„Dadurch wollen wir einerseits bezwecken, dass bestimmte Traditionen vermittelt werden können. Aber im Vordergrund steht, dass wir einen Raum für Netzwerkaufbau schaffen wollen. Wir wollen Jugendliche zusammenbringen und sind dabei für alle offen, die Interesse an der LmDR zeigen. Wir wollen unsere interkulturelle Kompetenz erweitern und uns vor keinem verschließen. Wir, die Jugend LmDR in Niedersachsen, wollen ganz klein anfangen und durch die Ausbreitung des Netzwerks und den Austausch mit anderen Jugendgruppen immer mehr Projekte umsetzen“, erzählt Valerie Cholodow.

Die zweite Projektidee für das Jahr 2018 betrifft den Jugendaustausch mit Russland. Dabei will man vor allem die Partnerschaften der Landesgruppe Niedersachsen mit den russlanddeutschen Organisationen in den russischen Regionen Tjumen und Perm mit einer neuen Komponente – einem vielseitigen Jugendaustausch – ergänzen. Die Unterstützung der Landesgruppe bei diesem Vorhaben hat die Jugendorganisation auf alle Fälle. Immerhin feiert die Partnerschaft zwischen LmDR Niedersachsen und der russlanddeutschen Organisation in Perm ihr fünfjähriges Jubiläum. Dazu soll es im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Land Niedersachsen und der Region Perm, die sich 2018 zum 25mal jährt, zu Projekttagen der Landesgruppe kommen.

In den Vordergrund ihrer Aktivitäten stellt die Jugendorganisation der Landsmannschaft Schwerpunkte wie Sensibilisierung für Themen wie politische Integration und ehrenamtliches Engagement, Präsenz auf politischer Ebene, Förderung der aktiven Partizipation von jungen Russlanddeutschen am sozialen und kulturellen Leben der Kommunen sowie Schaffung eines interkulturellen Miteinanders in ihrer Umgebung. Die Jugendorganisation wirbt um die Jugendbeteiligung an der Kommunalpolitik, um die Schaffung von Anreizen im kulturellen und sportlichen Bereich, bei der schulischen und beruflichen Förderung junger Russlanddeutscher.

Das Abendprogramm gestalteten die Künstler aus Gifhorn und Celle (Gesang) und Wolfsburg (Tanz). Die Teilnehmer konnten nicht nur nach Lust und Laune unter der Anleitung von Emanuel Kaufmann singen, sondern auch neue Tänze mit den Wolfsburger einüben. 

 

VadW/ Landesgruppe Wolfsburg

Adventsfeier

Wachsende Mitgliederzahl

 

Die Jugend LmDR der Landesgruppe Niederschasen nimmt rund um Hannover langsam Fahrt auf. Als erste gemeinsame Aktion in neuen Jahr 2018 ging es am Freitag, den 19. Jaunar, mit einem Spieleabend in Hannover los. 


In gemütlicher Runde haben sich beim Werwolf spielen dabei aus dem letzten Jahr bekannte Gesichter mit neuen versammelt und kennengelernt. Begeistert konnten wir feststellen, dass unsere Gruppe kontinuierlich anwächst, denn genau das wollen wir auch. Außerdem wurde die Möglichkeit genutzt, um das Organisationsteam vorzustellen. Dies besteht aus Dennis Harmel, Lukas Scholz, Anja Heipel, Nadine Komendant, Margarita Meier und Valerie Cholodow. Wir haben uns bereits zuvor zusammengesetzt und uns Gedanken zum weiteren Vorgehen und den möglichen Aktionen in dem Jahr 2018 gemacht. Und wir können behaupten, dass wir durchaus produktiv waren!

 

In Zukunft wird es etwa einmal im Monat einen Themenabend geben. Am 24. Februar ist ein Filmeabend (Thematik: Geschichte der Deutschen aus Russland) geplant. Am 9. März werden wir den Weltfrauentag zum Anlass nehmen und einen Kochabend mit deutsch-russischer Küche veranstalten.

 

Besonders gespannt sind wir auf Besuch aus Perm, den wir hoffentlich im April empfangen werden. Auch für die nächsten Monate ist schon einiges in Planung, wie z.B. Gespräche mit Politikern, Museumsbesuche aber auch weitere gemütliche Spieleabende werden nicht fehlen. Um bei all dem nicht den Überblick zu verlieren, werden wir unsere Präsenz im Internet (Facebook, LmDR Niedersachsen Website) erhöhen und alle Veranstaltungen im Vorfeld ankündigen. Dort werden auch alle Fotos, Videos sowie Berichte zu finden sein.

 

Das Wichtigste ist und bleibt aber, dass wir mehr Menschen erreichen möchten. Wir sind offen für alle, die sich für die Kultur und Geschichte der Deutschen aus Russland interessieren und sich mit dieser auseinandersetzen möchten. Schaut bei unserem nächsten Treffen vorbei und macht euch ein eigenes Bild von uns. Wir freuen uns auf euch!

 

 

Organisationsteam

Jugend LmDR der Landesgruppe Niedersachsen

 

 

Text von Lukas Scholz

Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. Niedersachsen

Druckversion Druckversion | Sitemap
Datenschutzrichtlinien | Impressum | © Landsmannschaft der Deutschen aus Russland